Sin Patrón – Arbeitsplätze selbst schaffen

Instandbesetzte Betriebe in Argentinien und anderswo
Vortrag und Buchvorstellung mit Daniel Kulla und Magui López

Freitag, 25.09. , 19 Uhr im Eselsohr

Als Argentiniens Wirtschaft 2001 zusammenbrach, lernten Tausende Werktätige, ihre Betriebe in Selbstverwaltung weiterzuführen. Heute gibt es mehrere Hundert solcher Betriebe in Argentinien, teilweise legalisiert, jedoch ständiger Repression und Erpressung durch regionale und nationale Regierungen ausgesetzt – bisher unter den Kirchners wie nun unter Präsident Macri, dessen von Merkel gelobte und geförderte Politik der „Öffnung“ vor allem Massenarbeitslosigkeit, wachsende Armut und Streichung von Subventionen bedeutet.

Im Buch „Sin Patrón“, im Original herausgegeben von einem Verlagskollektiv aus Buenos Aires, gibt es Geschichten von zehn solchen Instandbesetzungen, die in Argentinien »recuperación« heißen, Wiederinbetriebnahme, aber auch Genesung, und die sich gerade angesichts des alten wie neuen wirtschaftlichen Ausverkaufs größter Beliebtheit erfreuen.

Vorgestellt wird das Buch von Autor und Musiker Daniel Kulla, der es übersetzt, aktualisiert und mit Praxisanregungen angereichert hat, sowie von Magui López, Politikwissenschaftlerin und Doktorin der Sozialwissenschaften an der Universität von Buenos Aires.

[26.05.2017] Vortrag: Was ist eigentlich anarchistischer Feminismus?

Was ist eigentlich anarchistischer Feminismus?
Freitag, 26.05.2017, 19 Uhr im Eselsohr

Ankündigung:


Der Anarchismus scheint aufgrund der Ablehnung jeglicher Herrschaft den
Feminismus theoretisch überflüssig zu machen. Dennoch wurde die anarchistische Historie durch Theoretiker geprägt, welche die Unterdrückung von Frauen* sowie die gesellschaftlichen Geschlechterverhältnisse nicht annähernd genug berücksichtigt haben.
Gleichzeitig vergessen jedoch der bürgerlich-reformistische Feminismus und seine Anhänger*innen den gesamtgesellschaftlichen Kontext von Kapitalismus und Herrschaft mitzudenken.

 In diesem Vortrag soll sich schwerpunktmäßig mit der Entwicklung des Anarchafeminismus und seinen Theoretiker*innen beschäftigt werden. Dadurch wird die Notwendigkeit der Synthese aufgezeigt, welche versucht Anarchismus und Feminismus zu vereinen. Am Beispiel historischer und aktueller Organisierung und Praxis sollen jedoch auch kritisch zu bewertende Aspekte des Anarchafeminismus beleuchtet und diskutiert werden.

Referent*innen: Auf der Suche – anarchistische Gruppe aus Nürnberg