November 1918 – Der verpasste Frühling

Immer noch schreibt der Sieger die Geschichte des Besiegten. Dem
Erschlagenen entstellt der Schläger die Züge. Aus der Welt geht der
Schwächere und zurück bleibt die Lüge. – Bertolt Brecht

Im Gedenken an die Arbeiterinnen und Arbeiter, die vor 100 Jahren im
November für einen Frühling in Deutschland kämpften. SPD und DGB feiern
in diesen Tagen 100 Jahre Sozialpartnerschaft mit dem deutschen Kapital.
Verraten haben sie damals und heute die proletarischen Massen, die vor
100 Jahren für viel weitreichendere Forderungen wie Rätedemokratie,
Sozialisierung der Betriebe und Antimilitarismus auf die Straße gingen
und dafür bluten mußten.

Am Freitag den 26.Oktober stellte der Autor Klaus Gietinger im Eselsohr sein
Buch „November 1918 – Der verpasste Frühling“ vor, welches den November
1918 aus Sicht der einfachen Leute erzählt, die versuchten die Geschicke
selbst in die Hand zu nehmen. Es sind nicht nur Kaiser, Könige, Bonzen
und andere „Eliten“ die Geschichte schreiben.
Ab sofort ist der Vortrag auch online verfügbar:

>Zum Vortrag<

Dauer: 50 Minuten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.